Wittener Jugendstilvilla zur Kindertagesstätte umgebaut Kindgerechtes Sanitärkonzept von Geberit für Kita Crengeldanz

Im Herzen von Witten im Stadtbezirk Crengeldanz toben seit August 2016 montags bis freitags bis zu 130 Kinderfüße durch eine Jugendstilvilla. Nach nur siebenmonatiger Renovierungs- und Umbauzeit hat dort die Kindertagesstätte Crengeldanz ihre Türen geöffnet. Seitdem spielen, lernen und lachen hier Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren. Ein besonderes Highlight sind die Waschräume: In der Spiel- und Waschlandschaft Bambini aus dem robusten Mineralwerkstoff Varicor des Herstellers von Sanitärprodukten Geberit lernen die Kinder spielerisch die selbständige Körperhygiene.

Die Kita Crengeldanz unter der Trägerschaft AWO Ennepe-Ruhr ist das zweite Kita-Projekt der Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte eG, das 2016 realisiert wurde. „Durch die beiden Kitas konnten wir rund 100 neue Betreuungsplätze in Witten schaffen. Die 1908 erbaute Stadtvilla war für unser Vorhaben ideal. Denn in unmittelbarer Nähe befindet sich das Wohnquartier Crengeldanzstraße / Albrechtstraße / Tannenberg / Am Ahnenplatz mit 196 Wohneinheiten der Genossenschaft. Dort wohnen viele junge Familien, für die dieses Angebot besonders attraktiv ist“, erklärt Frank Nolte, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte eG.

In der alten Luxusvilla sind auf einer Fläche von 600 Quadratmetern drei Kita-Gruppen untergebracht. Eine stilvolle Freitreppe führt in den 950 Quadratmeter großen Garten. Da der Charme des alten Gebäudes weitestgehend erhalten blieb, lädt das historische Ambiente die Kinder zum Entdecken und Erforschen ein. Für sie bedeutet das: Turnhalle mit Stuckdecke, Gruppenraum im Erkerzimmer und Maltische zwischen korinthischen Säulen.

Starke Partner für den Kita-Umbau

Bevor die Kita einziehen konnte, mussten drei Stockwerke umgebaut und renoviert werden. Dazu gehörte unter anderem die Installation kindgerechter Sanitäranlagen in jedem Stockwerk. „Für alle Baumaßnahmen stand uns ein gutes halbes Jahr zur Verfügung. Ohne ein eingespieltes Team, mit dem wir in der Vergangenheit schon viele Projekte erfolgreich realisiert haben, wäre dies in dem knappen Zeitfenster wahrscheinlich nicht möglich gewesen“, ergänzt Nolte. Die Wohnungsgenossenschaft blickt auf eine jahrzehntelange, erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem SHK-Unternehmen Minnhard Meewes GmbH und dem Industriepartner Geberit zurück. „Als SHK-Unternehmen profitieren wir durch das breite Produktportfolio von Geberit. Wir haben einen Ansprechpartner für ein Projekt, mit dem wir stets optimale Lösungen für die Produkte vor und hinter der Wand finden“, sagt Jürgen Niedereichholz, Geschäftsführer der Minnhard Meewes GmbH.

Individuelle Raumkonzepte dank Installationssystem GIS

Der Einbau der Sanitärräume war für die Installateure eine Herausforderung, weil an dieser Stelle vorher Wohnräume waren. „Da das Haus bereits mehrfach umgebaut wurde und nicht alle baulichen Veränderungen in Plänen festgehalten sind, wurden wir während der Umbauphase so manches Mal überrascht und mussten flexibel reagieren“, so Niedereichholz. Mit dem universellen Geberit Installationssystem GIS konnten die Installateure diese Hürden erfolgreich meistern und eine sehr flexible und individuelle Gestaltung der Sanitärräume realisieren.

Neben dem Vorwandsystem Geberit GIS kamen auch das Trinkwassersystem Geberit Mepla sowie die Entwässerungssysteme Geberit Silent-db20 und Geberit Silent-PP zum Einsatz. Alle Bestandteile sind mit den entsprechenden Anwendbarkeitsnachweisen (AbP/AbZ) für den gemeinsamen Einsatz zugelassen.

Bambini – Der Wasch(t)raum für Kinder

„In Kindergärten und Kitas herrschen aufgrund des Altersunterschiedes zum Teil völlig unterschiedliche Ansprüche an Sanitärräume. Zum einen sollen die Kinder natürlich von klein an Hygiene und Sauberkeit lernen, zum anderen müssen die Sanitärräume selbst in besonderem Maße hygienischen Vorgaben genügen. Daher kommt es bei der Gestaltung von kindgerechten Waschplätzen insbesondere auf Funktionalität, Sicherheit und Pflegeleichtigkeit an“, erklärt Niedereichholz. Gemeinsam mit Frank Nolte besuchte er daher vor Beginn der Umbaumaßnahmen die Badausstellung von Geberit in Ratingen, um ihm die maßgeschneiderte Lösung Bambini zu zeigen.

Design und Funktionalität – absolut kindgerecht

Vom Waschtisch, der es den Kindern aufgrund seiner ergonomischen Form ganz leicht macht, sich alleine zu waschen, bis hin zum größenangepassten WC – die kindgerechten Produkte von Geberit fördern spielerisch das Lernen der Körperpflege und verhelfen zu mehr Eigenständigkeit im Kindergartenalltag. In den drei Waschräumen der Kita wurde eine Geberit Bambini Spiel- und Waschlandschaft für drei Waschtischarmaturen und zwei weitere für je 4 Waschtischarmaturen installiert. Dabei handelt es sich um wellenförmige Waschrinnen, die drei bzw. vier unterschiedlich großen Kindern die gleichzeitige Nutzung des Waschtisches auf zwei unterschiedlich hohen Ebenen ermöglicht. Das Besondere an diesem Konzept ist, dass die Kleinen automatisch von den Großen lernen können, wenn sie nebeneinander am Waschtisch stehen.

Im oberen Becken der Bambini Spiel- und Waschlandschaften sorgt eine herausnehmbare Wasserstauscheibe für einen Spielanreiz mit Lerneffekt, um den Kindern das Fließverhalten des Wassers zu demonstrieren. Dank der integrierten Löcher übernimmt diese Scheibe zusätzlich eine Überlauffunktion. Eine geringe, kindgerechte Ausladung von 415 mm und das Wellendesign als Symbol für die Bewegung des Wassers sorgen dafür, dass die Armaturen des Waschtisches leichter erreichbar sind.

Waschtischlösungen aus Varicor – die beste Voraussetzung für den Kita-Einsatz

Die aus dem Mineralwerkstoff Varicor gefertigte Badserie Bambini ist besonders langlebig, weil das Material äußerst kratz- und schlagfest ist. Zudem ist das Material besonders fleckenunempfindlich und pflegeleicht, was gerade in einem Kindergarten oder in einer Kindertagesstätte von großer Bedeutung ist. Denn neben Wasser landen beispielsweise gerne auch Matsch, Blätter oder Sand im Waschbecken. Durch seine samtweiche und warme Oberfläche ist Varicor besonders angenehm in der Nutzung. Die Waschtische können zusätzlich mit farbigen Varicor-Dekorblenden kombiniert werden. Diese ermöglichen gleichzeitig die Zuordnung der verschiedenen Kindergruppen. In der Kita Crengeldanz sind die blaue, gelbe und rote Gruppe auf die drei Stockwerke der Villa verteilt. Auch bei den Toiletten finden sich diese Farben wieder.

Geförderte Selbstständigkeit auch beim Toilettentraining

Damit die Kinder lernen, ihre kleinen und großen Geschäfte möglichst eigenständig zu verrichten, wurden in der Kita Kinder-WCs von Geberit verbaut, die speziell an die Bedürfnisse der kleinen Nutzer angepasst sind. Die Kleinsten lernen so spielerisch auf dem Baby-Tiefspül-WC den Übergang vom Töpfchen auf die Toilette. Die Sitzringform der Toilette erinnert an ein Töpfchen. Für die etwas größeren Kinder gibt es in jedem Waschraum wandhängende Kinder-Tiefspül-WCs.

Erfolgreich umgesetztes Kita-Konzept

Das Konzept für die Kita Crengeldanz ist aufgegangen: Der historische Charme der Jugendstilvilla blieb erhalten und ist in das pädagogische Konzept eingebettet. Das beinhaltet auch das Schaffen von Spielanreizen mit Lerneffekten in den Waschräumen. „Die Kinder erleben in der Spiel- und Waschlandschaft kleine Abenteuer, bei denen sie nicht nur das spannende Element Wasser näher kennenlernen, sondern gleichzeitig die selbständige Körperpflege erlernen. Das begeistert Kinder und Erzieher gleichermaßen“, resümiert Nolte. Die Kita Crengeldanz ist bereits das zweite Objekt der Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte eG, die mit der kindgerechten Spiel- und Waschlandschaft von Geberit ausgestattet wurde. Auch die integrative Kita am Bommerfelder Ring, die ebenfalls im August 2016 eröffnete, verfügt über Bambini.

Geberit Referenz-Magazin

Geberit Referenz-Magazin