Entspannen statt Putzen

Bäder sind heute mehr als nur Nasszellen: sie ermöglichen Individualität, Rückbesinnung, Eskapismus. Längst haben sie sich vom rein funktionalen Dreiklang – Toilette-Bad-Waschbecken – zur hochtechnologischen und durchdesignten Wohlfühloasen entwickelt. Der Kunde verbindet das Bad mit Entspannung und die wäre dahin, wenn Architekten nicht schon bei der Planung eine der wichtigsten Eigenschaften moderner Bäder berücksichtigen würden: ihre Reinigungsfreundlichkeit.

Architekten sollten diesen Aspekt genau überdenken, denn laut einer von Geberit in Auftrag gegebenen Forsa-Umfrage gehört er zu den Top-Kundenwünschen. 81 Prozent der Befragten wünschen sich Bäder, in denen sie wenig Energie für das Putzen aufbringen müssen. Schnelle Reinigung bedeutet mehr Freizeit. Wer schon bei der Badgestaltung auf die richtigen Produkte achtet, kann die Reinigungszeit erheblich reduzieren. Vom Waschtisch über die Dusche bis zum WC bietet Geberit eine Reihe von Produkten, die das Putzen erheblich erleichtern.

Saubere Waschbecken

Der Waschtisch, der beim Zähneputzen, Händewaschen, Rasieren und Schminken jedes Mal Seifenreste im Becken hinterlässt, ist normalerweise besonders reinigungsintensiv. Wasserflecken und Kalkrückstände rund um die Armatur müssen aber nicht sein. Eine Wandarmatur sorgt dafür, dass der Waschtisch frei bleibt und schnell durchgängig gereinigt werden kann. Beim Geberit ONE Waschtisch trägt zum Beispiel die geneigte Form des Beckens mit einem nach hinten verlagerten Ablauf, der direkt in die Wand führt, zum einfachen Reinigen bei. So können sich rund um den Abfluss erst gar keine Kalk- und Schmutzränder bilden, der Waschtisch wird sauber ausgespült, Wasserflecken und Spritzer reduziert.

Pflegeleichte Ränder

Auch Führungsschienen auf Duschwannen, Rahmen von Duschabtrennungen und Gummilippen an der Dusche sind besonders mühsam zu putzen. Ein guter Architekten-Rat an den Kunden wären zum Beispiel bodenebene Duschen. Neben der Barrierefreiheit haben sie den Vorteil, dass sie zusammen mit dem Fußboden gewischt werden können. Je weniger Fugen und Kanten, desto einfacher die Reinigung. Deshalb sollte auch die Duschabtrennung möglichst rahmenlos sein. Auch ein Spritzschutz ohne Schienen, sichtbare Befestigungen oder Gummilippen reduziert den Reinigungsaufwand deutlich. Besonders praktisch sind daher Duschtrennwände wie Geberit ONE, die fest und sicher im Installationssystem in der Vorwand verankert sind. Die Scheibe lässt sich unterbrechungsfrei sauber wischen, Kalk und Ablagerungen haben so gut wie keine Chance.

Hygienische WCs

Wie lassen sich ästhetisch ansprechende WC einplanen, die sich zudem noch leicht reinigen lassen? Wie lassen sich verdeckte, schwer zugängliche Stellen, an denen sich Bakterien und Gerüche bilden können, so gut wie möglich vermeiden? Das kann zum Beispiel eine Rimfree-WC-Keramik, die ganz ohne Spülrand auskommt. Noch weniger Reinigungsaufwand entsteht bei WCs, die zusätzlich mit der TurboFlush-Spültechnologie ausgestattet sind, wie das Geberit ONE WC: Die Innenform der WC-Keramik ist leicht asymmetrisch geformt, der Wasserauslass befindet sich seitlich. So wird der Wasserstrom gezielt durch die Keramik geleitet und spült sie besonders gründlich aus.

Glatte Oberflächen

Besonders beim WC ist eine Spezialglasur wie KeraTect zu empfehlen. Sie wird in die Keramik eingebrannt und hat eine fast porenfreie, extrem glatte Oberfläche. So können sich Schmutz, Keime und Bakterien nur schwer festsetzen.

Bei all diesen unkomplizierten Möglichkeiten ist eine regelmäßige, gründliche Reinigung der WC-Keramik natürlich dennoch wichtig. Nur sie ermöglicht den langen Erhalt des Materials. Geberit ONE eignet sich aber in jeder Hinsicht als Basis, um gröbste Verschmutzungen zu vermeiden – und dem Kunden am Ende viel mehr Freizeit zu schenken.

Geberit Referenz-Magazin