Mit Geberit Keramiken die Umwelt schonen

Geberit unterstützt neu ein Waldschutzprojekt der schweizerischen Stiftung myclimate in Tansania. Mit diesem freiwilligen Beitrag gleicht das Unternehmen die nicht vermeidbaren CO²-Emissionen aus, die bei der Keramikherstellung entstehen. Alle Keramik-Produkte der Badserien Geberit ONE, Acanto, Xeno², iCon, Smyle und VariForm sind ab Anfang 2023 in dieser Initiative berücksichtigt.

Geberit steht für ein hohes Umweltbewusstsein. Das Unternehmen hat sich zu einer ressourcenschonenden und umweltbewussten Produktion verpflichtet.
Die Herstellung von Sanitärkeramiken ist ressourcen- und energieintensiv. Sowohl die Rohstoffbeschaffung als auch die Produktion und der Transport der Keramiken erzeugen CO²-Emissionen. Mittels technologischer Innovationen gelingt es Geberit, den CO²-Ausstoß in der Keramikproduktion kontinuierlich zu reduzieren. Für die in der Wertschöpfungskette entstehenden, nicht vermeidbaren Emissionen übernimmt Geberit Verantwortung. Freiwillig unterstützt Geberit durch den Erwerb von CO²-Zertifikaten ein Waldschutzprojekt der schweizerischen Stiftung myclimate, welches CO²-Emissionen in Tansania reduziert.

Was sind freiwillige CO²-Zertifikate?

CO² Logo

Für das Klima ist es nicht wichtig, wo genau die CO²-Emissionen entstehen oder vermieden werden. Deswegen kann man Emissionen, die an einem Ort entstehen, durch deren Einsparung an einem anderen Ort ausgleichen. Dieser Ausgleich erfolgt durch sogenannte CO²-Zertifikate. Ihre Grundlage ist eine transparente und überprüfbare Berechnung der tatsächlich emittierten CO²-Mengen, die ein Produkt oder eine Dienstleistung verursacht.

Geberit setzt sich für Wälder und Menschen in Tansania ein

Wald in Tansania - myclimate

Wälder speichern effizient CO². Zugleich sorgen sie für stabile Grundwasserbestände und für die Artenvielfalt. Deswegen setzt sich Geberit für den Waldschutz im Yaeda-Tal in Tansania ein. Hier, auf einer Fläche von 34’000 Hektar, erstrecken sich Primärwälder. Sie beheimaten zahlreiche artgeschützte Tiere wie Löwen, Geparde und Leoparden, Elefanten, Giraffen, Zebras und Gazellen. Illegale Rodung und Wilderei setzen aber den Wäldern und den dort lebenden Tieren zu.

Das Yaeda-Tal ist zugleich Heimat der Hadza und Datooga Gemeinschaften. Ihre traditionelle Lebensweise als Hüter des Waldes wird durch voranschreitende Landwirtschaft und intensive Viehhaltung ebenfalls bedroht. Zusammen mit der Stiftung myclimate unterstützt Geberit sowohl den Erhalt des Waldes als auch die Menschen, die in seiner Umgebung leben. 12 Gemeinden im Yaeda-Tal erhalten finanziellen Support und Unterstützung in rechtlichen Angelegenheiten, um der illegalen Landnutzung und Wilderei effektiv vorzubeugen. Sie bilden Patrouillenteams und überwachen verstärkt das Gelände. Dank Schulungen in forst- und agrarökologischen Methoden kann die lokale Bevölkerung den Wald nachhaltig bewirtschaften. Die Mittel aus den erworbenen CO²-Zertifikaten werden zudem für die medizinische Versorgung der lokalen Bevölkerung eingesetzt.

Auf diese Weise schützt das Projekt die Waldbestände und verbessert die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung.

myclimate: Geberit Partner

MyClimate - Logo

Myclimate ist eine gemeinnützige Stiftung für umfassende Klimaschutzlösungen. Die Organisation unterstützt und entwickelt unter anderem eigene Klimaschutzprojekte nach den höchsten Qualitätsstandards: Plan Vivo, Gold Standard, VCS (inkl. CBB bzw. SD-VISta).

Der CO²-Ausstoß der Geberit Sanitärkeramiken ist transparent berechnet und überprüfbar in einer öffentlich zugänglichen Umweltproduktdeklaration  (305 KB) festgehalten.

Weitere Informationen zum Waldschutz-Projekt und zu den CO²-Zertifikaten  (173 KB).