Das ist beim hindernisfreien Bad zu beachten Ein offenes Gespräch mit einem Tetraplegiker

Wie wichtig ist ein hindernisfreies Bad im Alltag eines Menschen im Rollstuhl? Worauf sollten Sie beim Bau oder der Renovation des Badezimmers Wert legen? Und welche Insider-Tipps für WC, Waschplatz, Dusche und Co. gibt es? Diese Fragen können Direktbetroffene am besten beantworten. Peter Roos arbeitet im Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) in Nottwil und ist seit einem Unfall gelähmt. Der 38-Jährige hat sich bereit erklärt, über ein sehr intimes Thema zu sprechen: das Bad.

Peter Roos im Rollstuhl am Waschplatz in einem hindernisfreien Bad (© Ben Huggler)

Wie wichtig ist für Sie das Bad?

Es hat in meinem Leben einen viel höheren Stellenwert als früher. Als Tetraplegiker bin ich immer wieder auf fremde Hilfe angewiesen. Umso wichtiger ist es für mich, dass ich wenigstens im Bad möglichst alles selbstständig machen kann. Dazu muss man wissen, dass ich Darm und Blase nicht mehr selbst steuern kann. Allein für die Darmentleerung – ein Prozess, der während der Rehabilitation gelernt und geübt wird – braucht man schnell 30 bis 60 Minuten. Deshalb sind gutes Licht, genug Platz und eine gute Lüftung im Bad ein großes Plus.

Haben Sie zu Hause ein ganz normales WC?

Ich habe eine wandhängende WC-Keramik mit großer Ausladung. Da kann ich mit dem Rollstuhl direkt daneben fahren und dann auf den WC-Sitz wechseln. Nicht Standard ist bei mir der WC-Deckel. Er muss mir Halt geben wie eine Sitzlehne, da ich keine Rumpfstabilität habe. Fällt der Deckel wegen der großen Ausladung der Keramik zu weit nach hinten, wie ich das manchmal in Hotels antreffe, muss ich ein Kissen hinter den Deckel stopfen, damit ich mich anlehnen kann.

Wie sieht für Sie der ideale Waschplatz aus?

Das Wichtigste ist, dass ich den Waschtisch unterfahren kann, und zwar so weit, bis ich mit dem Bauch den Rand berühre. Nur so habe ich genug Stabilität, um zu hantieren. Der Siphon darf also nicht im Weg sein. Und je nach Bauart des Siphons wäre es gut, wenn er isoliert ist, damit ich mir keine Verbrennungen an den Beinen zuziehe. Das ist mir schon passiert, denn ich habe kein Gefühl in den Beinen und spüre nicht, wenn etwas zu heiß wird. Ferner sollte der Spiegel möglichst bis zum Waschtisch reichen. Zwar kommen sich so die Armatur und der Spiegel etwas in die Quere und es gibt Spritzer auf dem Glas, aber die lassen sich rasch wegputzen. Und da ich nur wenig Kraft in meinen Händen habe, schaffe ich es oft nicht, einen normalen Wasserhahn aufzudrehen. Am besten ist deshalb ein Einhebelmischer mit einem nicht zu kurzen Hebel.

Und wie ist es bei der Dusche?

Sie sollte so angelegt sein, dass man mit dem Rollstuhl gut hineinfahren und auf den Sitz wechseln kann. Sehr angenehm ist es auch, wenn man mit dem Rollstuhl in der Dusche wenden kann, aber das ist bereits Luxus. Bei mir zu Hause habe ich das so einrichten lassen, aber es bedingt halt ein Bad, das mindestens acht Quadratmeter groß ist.

Haben Sie sonst noch einen Tipp für ein hindernisfreies Bad?

Was man nicht vergessen darf, ist die Tür zum Bad. Da ist ausreichende Breite nämlich nicht alles. Ich habe in meinem Haus eine Schiebetür, das ist weitaus das Bequemste. Bei einer normalen Tür nimmt der Türflügel viel Platz ein. Zudem muss ich mit dem Rollstuhl darum herumfahren.

Wie gehen Sie vor, wenn Sie unterwegs sind?

Es gibt eine App, mit der ich Hotels und Restaurants lokalisieren kann, die behindertengerecht eingerichtet sind. Aber ich erkundige mich sowieso meist per Telefon, wie die Situation ist. Wobei man dann nicht immer das antrifft, was versprochen wurde, beispielsweise ein Rollstuhl-WC, das als Abstellkammer missbraucht wird. Ich reise auch ins Ausland – unter anderem mit der Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft. Wir waren überall auf der Welt an Turnieren und ich habe da viele Hotels gesehen. Wenn man sich richtig vorbereitet, geht das schon, und manchmal muss man halt ein wenig improvisieren.

Peter Roos im Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil (© Ben Huggler)
Über Peter Ross
Vor 13 Jahren verletzte sich Peter Roos bei einem Badeunfall und war von einer Sekunde zur nächsten vom Hals abwärts gelähmt. Er musste sein Leben sprichwörtlich von vorne anfangen. Heute kann er Büroarbeiten erledigen, mit seinen Kindern spielen, Auto fahren und Rollstuhlrugby spielen, Letzteres sogar in der Nationalmannschaft. Weitere Tipps für die Planung eines barrierefreien Badezimmers finden Sie in unserer Checkliste.

Ihr Mehrwert Inspiration und Planungsunterstützung auf dem Weg zum neuen Bad

Inspiration-Tool


Entdecken Sie Ideen und Funktionen des modernen Badezimmers und wählen Sie, was Ihnen gefällt und wichtig ist. Stellen Sie in wenigen Schritten Ihr Traumbad zusammen.

3D-Badplaner


Planen Sie Ihr Badezimmer online inkl. 3D-Ansicht und wählen Sie dabei zwischen verschiedenen Möglichkeiten. Auf Wunsch empfehlen wir Ihnen gerne einen geeigneten Sanitär-Installateur.

Kontaktaufnahme


Sie haben eine Frage? Einfach das Kontaktformular ausfüllen und abschicken.

Newsletter


Mit unserem Newsletter erhalten Sie spannende Einblicke und wertvolle Tipps, wie das Bad Ihren Alltag erleichtern kann.

Immer auf dem Laufenden

Vier Bilder zu den Geberit Stories

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und keine Neuheit, kein Event sowie keinen Tipp fürs Badezimmer mehr verpassen. Seien Sie up to date, wenn es um aktuelle Produkte, wichtige Termine und die Themen Sauberkeit, Platzsparen, Komfort, Design, Benutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit im Bad geht.

Newsletter abonnieren

Welches Bad darf es für Sie sein?

Ein vollendetes Bad bedient eine ganze Reihe von Wünschen und Ansprüchen. Doch welche Bedürfnisse haben Sie? Ist Ihnen Platz, Sauberkeit oder Design wichtig? Möchten Sie benutzerfreundliche Produkte oder bevorzugen Sie das gewisse Extra an Komfort, das Ihnen z. B. das Dusch-WC Geberit AquaClean bietet? Oder liegt Ihnen ein universelles Design am Herzen? Ganz egal, was Ihre Bedürfnisse sind, wir vereinfachen Ihren Alltag mit cleveren Badlösungen.

Mehr Platz im Bad
Mehr Sauberkeit im Bad
Mehr funktionales Design im Bad
Mehr Komfort im Bad
Mehr Barrierefreiheit im Bad
Mehr Benutzerfreundlichkeit im Bad