"Gestalten ist immer ein Dialog"

Innenarchitektur Denis Feilinger

Denis Feilinger lebt für verschiedenste Materialien und gute Innenarchitektur. Der gelernte Innenarchitekt selektiert sie nach strengen Kriterien für seinen Showroom – darunter funktionale und ästhetische Aspekte. Authentizität spielt eine große Rolle, sagt er. Fliesen, Steine und Mosaike kommen bei ihm zum Einsatz, wobei er nie im Alleingang gestaltet: “Es geht immer um die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Kunden.“ Wichtig ist dem Hannoveraner die gegenseitige Inspiration und das sich Kennenlernen. Denn eines habe er im Laufe seines Berufslebens gelernt: “Gestalten ist immer ein Dialog“. Architekten können sich von einigen seiner Ansätze inspirieren lassen. Hier kommentiert er vier Auftragsarbeiten:

Marokkanische Fliesen für ein Backsteinhaus

Handformfliesen in einer Lavametallic-Mischung
Marokkanischen Fliesen namens Zelliges
Travertin aus der Toskana in einer Silberdunkelmischung

“Die Zusammenarbeit mit dieser Kundin war sehr fruchtbar. Es handelt sich um ein Backsteinhaus der 30er Jahren aus der Kategorie der englischen Soldatenhäuser in Hannover. Ich sollte es komplett umgestalten, in der Bildergalerie sehen wir das Gäste-WC. Die Kundin hat viel Gespür für Material bewiesen. Für die Wand setzten wir unter anderem Handformfliesen in einer Lavametallic-Mischung ein. Diese marokkanischen Fliesen nennen sich Zelliges. In den je nach Lichteinfall changierenden, glänzenden Erdtönen, nehmen sie Bezug auf die Natur im Garten, den man durch die kleinen Fenster im Hintergrund erkennt. Eingesetzt als Rückwand von WC und Waschtisch bilden sie gleichzeitig einen schönen Abschluss im Raum, eine Art Showwand, die durch die vielen Farben lebt. Es ist eine Fliese die viel erzählt und überrascht.

Der Boden, den man im Bild rechts erkennt, korrespondiert mit diesem Naturbezug. Es ist ein Travertin aus der Toskana in einer Silberdunkelmischung. Travertin hat generell eine große Bandbreite an Nuancen und Strukturen. Nicht umsonst hat Rem Koolhaas diesen Stein für den Innenbereich des Fondazione Prada verwendet. Das Material wirkt sehr stark auf den Betrachter.

Unter anderem durch die starken Kontraste, die dunkle Farbwahl der Fliesen und dem sehr speziellen Boden, ist in der Zusammenarbeit mit der Kundin kein Mainstream entstanden, sondern etwas ganz Persönliches, Gefühlvolles, Eigenes. Das Ergebnis zeugt von einem konstruktiven Dialog zwischen Kundin und Innenarchitekt.

Ich erkenne eine gute Zusammenarbeit oft schon am Anfang, wenn ich die ersten Fragen stelle: Was ist Ihre Lieblingsfarbe? Wie leben Sie? Lesen Sie gern? Haben Sie ein tolles Möbelstück geerbt? Wo steht es? Nur wenn Kunden mitmachen, kann ich mir ein Bild von ihnen, ihrem Stil und dem dazu passenden Material machen. Das hat nicht viel mit Trends zu tun. In diesem Prozess entsteht die ganz individuelle Wohnwelt des Kunden.“

Individuelle Materialien für das Haus einer Architektin

Botanische Zeichnung gedruckt auf Fliese
Metrofliesen aus Frankreich mit Formstücken
Abschlussleisten, eine Reminiszenz an die Wände der Pariser Metro.

“Was in diesem Bad – links von der Badewanne – wie ein Gemälde aussieht, ist eine uralte botanische Zeichnung, die auf Fliese gedruckt wurde. Sie passte in das Haus einer Architektin, das wir ausstatten durften. Hier haben wir uns gemeinsam eine Materialkomposition ausgesucht: Die Metrofliesen aus Frankreich mit Formstücken und Abschlussleisten sind eine Reminiszenz an die Wände der Pariser Metro Ende des 19. Jahrhunderts.“

Nostalgie im Bad für einen Gardasee-Fan

Mahgagoni-Waschtisch
Mosaik in verschiedenen Blautönen
Mosaik erinnert an die Farbnuancen auf der Wasseroberfläche

“Diesem Bad liegt die Idee eines Sehnsuchtsortes zugrunde. Der Kunde liebt den Gardasee, das Licht, das Wasser, die Riva Boote. Charakteristisch sind die eleganten Bootskörper aus Holz mit fugenloser, tiefroter Mahagonibeplankung. Also haben wir uns eine Gardasee-Stimmung überlegt und einen Mahgagoni-Waschtisch eingebaut. Die Wände haben wir mit Mosaik ausgekleidet und dabei Blautöne verwendet, die die verschiedenen Farbnuancen auf der Wasseroberfläche widerspiegeln sollen. Der sanft hügelige Boden besteht aus feingeschliffenem Naturstein, einem Quarzit aus Norwegen, der das Gefühl einer sanften Düne unter den Füßen vermittelt.“

Französische Eleganz im Gründerzeithaus

Bistroboden mit Waben
Glänzende Platten an der Wand
Altbaubad in Gründerzeithaus

“Dieses Gründerzeithaus verfügt über ein für die damalige Bauweise typisches Altbaubad, nicht größer als 1,50 x 4,50m. Diese Häuser waren ursprünglich Arbeiterwohnungen. In der Küche war nur ein Waschplatz. Die Bäder sind noch heute so klein, auch wenn die Häuser zu den hochpreisigen Immobilien gehören. Die sehr elegante Besitzerin des Hauses liebt Paris. Das Thema haben wir aufgegriffen. Der Bistroboden mit den Waben ist erkennbar Frankreich. Die Wände haben wir mit glänzenden Platten eingekleidet, um dem schmalen Bad durch die Spiegelung etwas Weite zu verleihen. Hier hätte ich Lust gehabt, die ganze Wohnung zu gestalten.“

Denis Feilinger ist Innenarchitekt, Materialberater und Materialhändler in Hannover. Zehn Jahre lang hat er in Hannover in einem Badstudio gearbeitet, bis er sich 2016 als Innenarchitekt, Badplaner, Gestalter und Einzelhändler in Hannover niedergelassen hat. Zu seinen Kunden zählen vorwiegend Architekten, Innenarchitekten und Bauherren.

www.feilinger.de

Geberit Referenz-Magazin

Geberit Referenz-Magazin