Das Geberit ONE KonzeptDie zweite Ebene

Alles fließt: Mit Geberit ONE ist ein Badkonzept entstanden, dass die sichtbaren und unsichtbaren Elemente zu einer Einheit verschmelzen lässt: so wie der freischwebende Waschtisch, dessen Siphon verdeckt in einer Funktionsbox in die Vorwand integriert ist.

Nicht nur das Sichtbare zählt. Bäder von morgen bilden bei Geberit ONE einen fließenden Übergang zwischen den Bereichen vor und hinter der Wand. Unschöne Siphons, störende Halterungen oder Befestigungen verschwinden elegant hinter den Vorwand-Installationssystemen Geberit Duofix und GIS. Alles wirkt aufgeräumter, sauberer, weitläufiger - und leichter.

Geberit ONE Waschtisch

Fast freischwebend wirkt der Geberit ONE Waschtisch. Was der Badnutzer nicht sieht, ist ein Siphon, verdeckt in einer Funktionsbox in der Installationsvorwand montiert. So bleibt mehr Platz unter dem Waschtisch und mehr Stauraum im Waschtischunterschrank. Der Wasserablauf im hinteren Beckenbereich des Waschtischs verlegt die Entwässerung in die Vorwand. Eine Blende, die sich leicht mit einem Handgriff entfernen lässt und mit einem Haarsieb ausgestattet ist, verdeckt den Ablauf. Kombiniert wird der Waschtisch mit der Geberit ONE Wandarmatur. Ein passendes Montageelement in der Vorwand legt bereits bei der Planung die genaue Lage der Armatur fest, so dass der Waschtisch vollständig, sauber und spritzfrei ausgespült wird.

Smarter Spiegelschrank

Geberit ONE Spiegelschrank, geöffnet

Auch der Spiegelschrank mit seiner kaum sichtbaren Ausladung nutzt die Vorwand geschickt aus und schafft damit nicht nur optisch Platz. Fingerabdrücke sind kein Problem, denn der Rand des Spiegels ist so mattiert, dass Spuren selbst bei häufiger Nutzung kaum sichtbar wären. Den Spiegelschrank umrahmt ein warmes, atmosphärisches Licht, ein kälteres Funktionslicht sorgt für klare Sicht aus der Nähe. Beide Lichter können über Tasten individuell eingestellt und in Benutzerprofilen gespeichert werden. Auch hier kommt die Geberit Technologie ins Spiel: Als integraler Teil der Vorwand wird der Schrank an speziell gefertigten Installationselementen befestigt. Die Position im Verhältnis zu Waschtisch und Armatur wird schon bei der Badplanung festgelegt - so entfällt auch eine nachgelagerte Ausrichtung des Spiegelschranks. Deshalb hat er auch nach Beplankung und Befliesung der Installationswand an der gewünschten Stelle Platz.

Duschen mit praktischen Ablageflächen

Geberit ONE Dusche, Nischenablagebox

Kunden haben für den Duschbereich vielfältige Wünsche. Geberit ONE bietet auch hier Lösungen, denn es ist ideal mit allen bodenebenen Duschlösungen von Geberit kombinierbar - ob Duschfläche Setaplano, Duschrinne CleanLine oder auch Geberit Wandablauf. Der Wandablauf nutzt dabei das Vorwandkonzept konsequent aus: es verlegt die Entwässerung der Dusche vom Boden in die Wand.

Wohin mit Shampoo, Duschbad und anderen Pflegeprodukten, ohne, dass sie ständig herunterfallen? Hier bietet eine Nischenablagebox genügend Platz. Das Innere der Ablage ist so gestaltet, dass Spritzwasser und Schmutzrückstände einfach abfließen und somit kaum Reinigungsaufwand entsteht. Größe und Position der Box werden bei der Planung des Duschbereichs festgelegt, anschließend wird sie in das Vorwandsystem integriert. Die Box ist auch mit einer verspiegelten Schiebetür erhältlich, die sich nach rechts oder links öffnen lässt.

Elegantes WC, ästhetische Spülung

Es schwebt: könnte man denken, wenn man das Geberit ONE WC sieht. Alle optisch störenden Elemente wurden hinter einer Vorwand installiert. Das WC wirkt schlank und fügt sich elegant in kleine und große Bäder ein.
Es strahlt: Auffällig sind die spülrandlose Keramik und die asymmetrische Innengeometrie des WCs. Das Wasser fließt beim Spülen in einer spiralförmigen Bewegung seitlich in die Keramik - flüsterleise und gründlich.

Technische Raffinesse, ansprechendes Design und die Kombination von sichtbaren und unsichtbaren Elementen zeichnen auch das neue Geberit ONE WC aus. Es hat keine sichtbaren Befestigungsschrauben und kann auch nachträglich in unterschiedlichen Höhen mit einem Spielraum von -1 bis +3 Zentimetern installiert werden. Der WC-Sitz in Slim-Optik ist sehr schlank und verleiht der Toilette zusammen mit der geschlossenen Keramik ein elegantes Aussehen.

Im Inneren der spülrandlosen WC-Keramik fällt die asymmetrische Gestaltung auf - die TurboFlush-Spültechnologie. Mit jedem Spülvorgang fließt das Wasser in einer spiralförmigen Bewegung seitlich in die WC-Keramik. Der Wasserstrom wird dabei so gelenkt, dass er leise und gründlich ausspült. Eine hochwertige Veredelung mit eingebrannter KeraTect Spezialglasur sorgt für eine nahezu porenfreie sowie extrem glatte Keramikoberfläche, die vor Bakterien und Keimen schützt. Das erleichtert nicht nur die Reinigung, sondern hinterlässt auch einen sauberen Eindruck.

Indirektes Licht, kaum Geruch

Es hilft: Erweiterten Komfort bietet das Geberit ONE WC in Kombination mit dem neuen DuoFresh Modul. Hier sorgt ein indirektes Licht an der Spülung für Orientierung. Gerüche werden direkt in der WC-Keramik abgesaugt.

In Kombination mit dem neuen Geberit DuoFresh Modul entsteht auch kaum Geruch, da die Geruchsabsaugung direkt in der WC-Keramik integriert wurde. Die Luft wird durch einen Keramikwabenfilter gereinigt und anschließend wieder in den Raum abgegeben. Da für dieses Komfortelement ein Stromanschluss benötigt wird, sollte dieser schon bei der Planung und Erstinstallation des WCs angelegt werden. Ansprechend ist auch das indirekte Licht, das an der Spülung angebracht wurde und die pure Ästhetik der WC-Form noch einmal zusätzlich inszeniert.

Geberit Referenz-Magazin

Geberit Referenz-Magazin