Museum Flugt setzt auf Produkte von Geberit | geberit.de

Ein Ort des Lernens und Erinnerns Dänisches Flüchtlingsmuseum, Oksbøl (DK)

Dänemarks neues Museum Flugt steht auf dem Gelände des ehemaligen Flüchtlingslagers in Oksbøl. Der Ort verbindet Geschichte und Gegenwart.

Geschichte erzählen und Historisches bewahren – das macht das dänische Museum Flugt (zu Deutsch Flucht) sowohl inhaltlich als auch architektonisch. Aufklärungs- und Gedenkstätte befinden sich an ein und demselben Ort: an der Westküste in Oksbøl. Zwischen 1945 und 1949 stand dort ein großes Flüchtlingslager, in dem bis zu 35.000 deutsche Vertriebene unterkamen.

Der Blick von oben zeigt den runden Neubau, der die beiden historischen Gebäude mit den Ziegeldächern miteinander verbindet (© R. Hjortshoj)

Aktueller denn je

Die beiden Häuser mit den charakteristisch roten Backsteinen, den kleinen Fenstern und den roten Ziegeldächern bildeten damals das Krankenhaus. Heute gehören sie zu den letzten Relikten des Lagers und sind Teil des Museums, das vom Architekturbüro BIG (Bjarke Ingels Group) entworfen worden ist.

Neben der Geschichte der deutschen Flüchtlinge aus dem Zweiten Weltkrieg beschäftigt sich Flugt auch mit den Flüchtlingsströmen, die sich während der letzten 100 Jahre nach Dänemark bewegt haben. “Das Museum widmet sich einem Teil unserer Geschichte, und ist mit den kriegsbedingten Flüchtlingsströmen aus der Ukraine zugleich aktueller denn je“, sagte der dänische Architekt Bjarke Ingels nach der Eröffnung im Juni 2022.

Erneuern, um Altes zu bewahren

Gegenwart und Vergangenheit bilden eine Einheit: Links der moderne Anbau, rechts der ehemalige Krankenhausflügel des Flüchtlingslagers in Oksbøl (© R. Hjortshoj)
Große Glasfenster ermöglichen den Blick in den Innenhof und lassen Licht in die Eingangshalle des Museums fallen. (© R. Hjortshoj)
Ein 500 Quadratmeter großer Rundbau verbindet die beiden Flügel miteinander und bildet einen Kontrast zwischen Alt und Neu. (© R. Hjortshoj)

Die Krankenhausflügel zu renovieren, ohne ihren historischen Wert zu verlieren, war von Beginn weg von entscheidender Bedeutung. Äußerlich blieben sie unverändert. In ihrem Innern sind Kino, Ausstellungs-, Unterrichts- und Konferenzräume sowie ein Café untergebracht.

Ein 500 Quadratmeter großer Rundbau verbindet die beiden Flügel miteinander und bildet einen Kontrast zwischen Alt und Neu. “Wir haben einen architektonischen Raum geschaffen, der Geschichte und Gegenwart verbindet“, so Bjarke Ingels.

Von außen wirkt der Verbindungstrakt aus Cortenstahl wie eine geschlossene Mauer. Von Innen schmiegt er sich mit den Holzverstrebungen, der gewölbten Decke und den 80.000 gelben Ziegelsteinen harmonisch an die beiden im rechten Winkel zueinanderstehenden Backsteingebäude.

Durch die Fenster sind Innenhof und Wald zu sehen – wo einst die Flüchtlingsunterkünfte standen. Nebst Foyer, Garderobe, Museumsshop und Kasse sind auch die sanitären Einrichtungen im Neubau untergebracht. Die Spülkästen und das Versorgungssystem Mapress stammen von Geberit.

80.000 gelbe Ziegelsteine zieren den Museumsboden, wie hier im Innern des gewölbten Verbindungstrakts. (© R. Hjortshoj)

Bildergalerie

Fakten

Für Architekten, Planer und Architekturinteressierte Geberit eView Newsletter

Newsletter Geberit eView

Der Newsletter Geberit eView verschafft Ihnen Einblick in die spannendsten Referenzobjekte von Geberit.

Lassen Sie sich inspirieren von einzigartigen Projekten, informativen Experteninterviews und aktuellen Themen aus Architektur und Planung.

  • Der Geberit eView Newsletter erscheint quartalsweise

Jetzt zum Newsletter anmelden

Geberit Referenz-Magazin

Geberit Referenz-Magazin

Unterlagen

Referenz-Magazin

Blättern Sie online

Objekt-Magazin

Blättern Sie online

Geberit Bauaufgaben

Erfahren Sie mehr